Karnevalsausschuß Unterbach 1957 e.V

Unterbach freut sich wie Bolle auf die Session

Vier Tollitäten für einen KArnevalsverein: Maxim Gastes und Ida Marie Raible (vordere Reihe) sowie Jens und Anette Eickmeier werden Prinzenpaare für die Jecken in Unterbach und Umgebung.

Sie bekommen jeweils eine I. an ihren Vornamen angehängt. Beim sog. Vorstellabend in Feldmann’s Saal im Zault blitzten bei den Kindern und bei den Erwachsenen karnevalistische Talente auf: Alle vier freuen sich „wie Bolle“ auf die kommende Session. Henrik Damgaard vom veranstaltenden KArnevalsausschuß Unterbach freut sich auch schon. „Wir werden wieder zwei tolle Prinzenpaare haben für die einzigartige Session 2018“, meint der Präsident des KA.

Er hat nachgerechnet: „Die Jahreszahl 2018 ist faktisch die närrische Elf; in der Quersumme, wenn man die Ziffern zusammenrechnet.“ Wenn das kein gutes Omen ist. Am 11.11. geht es los.
Letzte Karten für die Prunksitzung zum Auftakt der Session sind noch verfügbar; unter KA-Unterbach.de oder in den bekannten Vorverkaufsstellen.

 

Maxim und Ida Marie werden Kinderprinzenpaar für Unterbach

Maxim Gastes (9) ist ein echter Unterbacher Junge. Und spricht Russisch. Seine Mutter stammt aus Weißrussland, der Vater aus Hannover. Maxim wuchs in die allgemeine Unterbacher Karnevalsbegeisterung hinein. Längst hat er die gesamte Familie angesteckt – mit samt dem Hund. Maxim besuchte zuerst den „Rabenhort“. Zwei Jahre ging er dann zur Wichernschule. Inzwischen ist er in der 4. Klasse der Freien Christlichen Grundschule in Hilden. Mathe macht ihm am meisten Spaß.  Maxim spielt Tennis. Beim Judo legt er jeden Gegner auf die Matte. Schwimmen und Lesen sind ebenfalls seine Hobbies.  Auf dem Akkordeon spielt der kommende Kinderprinz schon die Hymne „Oh, du mein Unterbach!“ Aus dem Jugendelferrat des veranstaltenden KArnevalsausschuß KA Unterbach bringt Maxim schon reichlich Bühnenerfahrung mit. In der kommenden Session wird er als Maxim I. Prinz aller Kinder sein.

Ida Marie Raible (9) ist ein schwäbisch-hessisches Gewächs. Im Alter von zwei Jahren wurde es nach Unterbach verpflanzt. Schon nach drei Wochen erlebte Ida Marie ihren ersten Kinderkarneval. Ob sie da schon mit dem Karnevalsvirus infiziert wurde? Auf jeden Fall ist aus der Kleinsten der Großfamilie Raible die größte Karnevalistin geworden. Seit 2016 genießt sie jeden Auftritt der Minitanzgarde des KA. Bei den Dragon Girls des Unterbacher Turnvereins tanzt sie ebenfalls mit. Sie spielt Geige und Tennis und bastelt auch mal ganz ruhig. Neuerdings ist die künftige Kinderprinzessin fleißige Messdienerin.  Sie geht in die 4. Klasse der Carl-Sonnenschein-Schule und freut sich schon riesig auf den 14. Januar 2018: Dann steigt sie auf zu Prinzessin Ida Marie I. von Unterbach. Und ein Traum wird wahr.

Der Umzug in Unterbach zieht am Sonntag, 11.2.2018, ab 14.11 Uhr.

Dazwischen werden Maxim I. und Ida Marie I. mit ihrem Gefolge bei etwa 40 bis 50 großen und kleinen Veranstaltungen auftreten. Die närrischen Hoheiten sprechen auf Bühnen in Unterbach und dem angrenzenden Eselsland sowie in der Landeshauptstadt Düsseldorf.

 

Foto: Maxim Gastes und Ida Marie Raible üben schon mal iA-Rufen auf dem Unterbacher Esel.

Unterbachs Ehrenritter vergeben „Jeckis“

Die Ehrenritter des Unterbacher KArnevals haben die „Jeckis2017“ überreicht. Die beiden Preise vergeben die Karnevalssponsoren jedes Jahr als Auszeichnungen für die schönste Fußgruppe und den schönsten Wagen im Unterbacher Umzug.

Die früheren Prinzenpaare Unterbachs waren am 26.2.2017 als eindeutig schönste Fußgruppe im Umzug mitmarschiert. Sie hatten das Sessionsmotto „Hoch hinaus mit viel Applaus“ ernst genommen: Für ihren Auftritt als „Ballonfahrer“ haben die Exprinzen und Prinzessinnen früherer Sessionen nun den Applaus bekommen: in Form des Jecki2017. Die St. Hubert Schützenbruderschaft von 1870 hatte mit ihrem Wagen „Raumstation Cape Unterbach“ den jecken Vogel hoch hinaus geschossen. „Diesem Wagen gebührt großer Applaus: der Jecki2017“, meinte Ehrenritter Robert Homrich. Er überreichte die Geldpreise anlässlich des Familien-Sommerfests des KArnevalsausschuß Unterbach auf dem Landgut ten Ofen.

Für den nächsten Umzug am 11.2.2018 setzen die Ehrenritter sogar drei Jeckis aus: Die schönste Fußgruppe wird beim Familienfest 2018 mit 222 Euro honoriert werden. Für den schönsten Wagen setzen die Ehrenritter weitere 222 Euro aus. Dazu stiften die Ehrenritter einen Sonderpreis; noch mal 222 Euro. Diesen Sonderpreis können sogar Zuschauer am Rand des Umzugs bekommen. Einzige Bedingung: eine besonders kreativ jecke Verkleidung oder Aktion. Am besten führt man sich schon vor dem Umzug beim Biwak auf dem Breidenplatz. Das Motto der nächsten Session lautet: „Karneval ist unsre Sach‘, mit Herz und Hand für Unterbach!“ Da kann jeder mitmachen und einen Jecki abräumen. Entweder im Umzug oder am Umzugsweg.

Im Bild:
Die Schützenbruderschaft (links) und die Exprinzen und Prinzessinnen (Mitte) freuen sich über die Jeckis 2017; vergeben durch die Ehrenritter des Unterbacher Karnevals mit Sprecher Paul Langemeyer (vorne rechts) und Robert Homrich (hinten). Ganz rechts KA-Präsident Henrik Damgaard. 

Unterbachs Karnevalisten spenden für gute Zwecke

Rüdiger Sackmann und Alex Dumont haben zwei Spenden über jeweils 2.060 Euro überreicht; für das Franziskus-Hospiz in Hochdahl sowie für die Jugendarbeit des TVU Turnvereins Unterbach.

Die Spenden sind das Ergebnis der Sammelaktion in der KArnevalssession 2017. Rüdiger Sackmann und Alex Dumont sind als Prinzenpaar des KA KArnevalsausschuß Unterbach durch diese Session gezogen. Rüdiger I. und Alex I. haben auf die sonst üblichen Blumen und Geschenke verzichtet. Sie haben stattdessen für das Hospiz und für den TVU gesammelt. 4.120 Euro sind auf diese Weise zusammen-gekommen.

Hoch erfreut bedankten sich Andreas Feller und Robert Bosch für das Hospiz sowie Klaus Hammer und Roland Duckstein für den TVU. Die Spendenübergabe erfolgte anlässlich des Sommerfests des KArnevalsausschuß Unterbach auf Gut ten Ofen. KA-Präsident Henrik Damgaard freute sich im Namen des KA, dass „wir Karnevalisten nicht nur Frohsinn und Narretei im Kopf haben, sondern auch über das jeweilige Jeckentum hinausblicken.“

 

Im Foto von links
Roland Duckstein, Klaus Hammer, Henrik Damgaard, Rüdiger Sackmann, Alex Dumont, Robert Bosch und Andreas Feller.

Jeckes Motto für Unterbachs Karneval

„Karneval ist unsere Sach‘ mit Herz und Hand für Unterbach!“ So lautet das Motto der Unterbacher Jecken für die nächste Session.

Das werdende Prinzenpaar Jens und Anette Eickmeier hat das Motto selbst gedichtet. Die rot-weißen Ornate haben die Beiden schon seit Wochen im Schrank hängen. Die Orden für Hunderte Jecken im sog. Eselsland sowie in der Landeshauptstadt werden demnächst schon angeliefert.

„Es sind nur noch 101 Tage bis zum 11.11.2017“, zählt Henrik Damgaard, der Präsident des veranstaltenden KArnevalsausschuß-Unterbach. Um 19.11 Uhr an diesem 11.11. wird der Karnevalsgeist Hoppeditz aus dem Sommerschlaf erwachen. 11 Minuten später wird Präsident Damgaard Jens Eickmeier zum Prinzen Jens I. von Unterbach küren; an seiner Seite jeckt Ihre Lieblichkeit Anette I. „Auf eine tolle Session“ freut sich – natürlich – auch KA-Präsident Damgaard: „Karten sind noch zu haben; unter ka-unterbach.de/karten.“

 

Foto

Anette und Jens Eickmeier: mit Herz und Hand in die neue Session der Unterbacher Karnevalisten

Neuer Präsident im Unterbacher Karneval

Henrik Damgaard (37) ist neuer Präsident des KArnevalsausschuß Unterbach. Einstimmig wählten die Herren des „KA“ den 37jährigen zum neuen Chef des traditionsreichen Unterbacher KArnevals. Seinem Vorgänger Georg Braun danken die KA’ler mit großer Anerkennung für seine Präsidentschaft.

Henrik Damgaard kennt den Unterbacher KArneval von klein auf. Der echte Unterbacher Jung war 1992 Kinderprinz Henrik I. Er war Präsident des Jugend-Elferrats und Kadett, bevor er 2002 die graue Jacke der KA-Herren angepasst bekam. Ab 2015 übte der studierte Kaufmann und Geschäftsführer in der Familienfirma als KA-Vizepräsident. Jetzt trägt er die weiße Jacke des Präsidenten. „Wir wollen den Unterbacher KArneval jünger und moderner machen“, hat Henrik Damgaard sich vorgenommen: „Die vielen neuen Familien in Unterbach  sollen nicht nur beim jährlichen Umzug ‘iA‘ rufen. Sie können auch vorher bei unseren iA-Sitzungen mitmachen.“ Los geht’s dieses Jahr am 11.11. mit der Prunksitzung zur Kürung des nächsten Unterbacher Prinzenpaars. Die Kandidaten stehen schon bereit.

Die Prinzenpaare freuen sich schon auf ihren ersten Auftritt am 13.10.2017 – bei der Vorstellung, in Zivil, des Prinzenpaars und des Kinderprinzenpaars in Feldmann’s Saal im Zault.
Vorher treffen sich die KArnevalisten und ihre Sympathisanten zum Sommerfest auf Gut Ten Ofen: am 26.8. ab 15 Uhr.
Hinter den Kulissen bereitet Präsident Damgaard mit dem Vorstand alles vor.

Foto: KA-Präsident Henrik Damgaard freut sich auf die neue Aufgabe.

Heimatfest auf Haus Unterbach – 1. Juli 2017

Närrischer Pastor wird Karnevalsprinz in Unterbach

Jens und Anette Eickmeier werden das nächste Prinzenpaar der Unterbacher KArnevalisten. Mit lautem Jubel nahm die Herren des KArnevalsausschuß die Ankündigung auf. In freudiger Erwartung hatte die KA-Familie mit samt den angeschlossenen Narrengruppen in Feldmann’s Saal am Zault gewartet, bis Vizepräsident Henrik Damgaard das Geheimnis lüftete.

Vorstellen mussten sich die werdenden Tollitäten nicht: Jens Eickmeier (51) ist Industriekaufmann und seit elf Jahren Mitglied des KA. Als stellvertretender Geschäftsführer weiß er, was läuft. Mit Anette (55) ist er jetzt seit elf Jahren verheiratet. Sie arbeitet als Rechtsanwaltsfachangestellte in der Landeshauptstadt.

Die beiden Jecken kennen sich schon seit der Kindheit in Düsseldorf; genau seit vier mal elf Jahren. Anettes Tochter Kyra macht ebenfalls im Unterbacher KArneval mit – in der Gruppe 4711. Jens ist da auch von Anfang an dabei. Er übe jetzt schon für sein Prinzensolo, will ein Gerücht wissen. Für einen weiteren seiner multiplen Jeckenjobs hat der werdende Prinz bereits eine Lösung gefunden: Die Rolle des närrischen Pastors zum Abschied aus der Session wird Jens – anders als in den Vorjahren – dieses Mal nicht übernehmen können; am 13. Februar 2018. Sein Vorgänger Hans Meuter wird ihm dann den Spiegel der Session vorhalten.

„Wir könnten schon morgen loslegen“, versichern Jens und Anette voller Vorfreude. In ihr Amt werden sie in der Prunksitzung am Samstag, 11. November 2017 hineingefeiert. Der Umzug zieht am 11. Februar 2018. Dazwischen liegen acht mal elf Tage Session unter dem Motto, das Jens und Anette noch nicht verraten wollen.

Foto: Jens und Anette Eickmeier werden Prinzenpaar der Unterbacher KArnevalisten für 2018

Vorübergehender Abschied vom KArneval

Mit einer bewegenden Zeremonie haben Unterbachs KArnevalisten Abschied genommen von der Session 2017. Prinz Rüdiger I. und ihre Lieblichkeit Alex I. brachen in Tränen aus. Der närrische Pastor Jens Eickmeier mit seinem Küster Sebastian Emde ließen bei dieser „Hoppeditz-Beerdigung“ die jecken Höhepunkte der „Tollen 111 Tage“ Revue passieren.

Mit Fackeln umkurvte der Trauerzug den Dorfplatz des Zault . Dann ging KArnevalsgeist „Hoppeditz“ in Flammen auf. Sein Geist hält jetzt Sommerschlaf. Am 11. im Elften wird er wieder aufwachen. Spätestens dann heißt es erneut: Oh, Du mein Unterbach!

Foto:
Hoppeditz-Beerdigung auf dem „Dorfplatz“ des Landhotels „Am Zault“ in Unterbach mit Prinzenpaar Rüdiger I. und Alex I. und den närrischen Pastor Jens Eickmeier mit „Küster Sebastian Emde“

Unterbacher Umzugs-Oskars

Der Unterbacher KArnevalsumzug 2017 ist Geschichte. Die Geschichte des traditionsreichsten Veedelszugs in Düsseldorf wird fortgeschrieben: am 11.2.2018. Die Exprinzessinnen aus 60 Jahren KArnevalsgeschichte gehen jetzt noch einmal in die Geschichte ein. „Als schönste Fußgruppe haben sie das Motto der Session sehr schön umgesetzt: Hoch hinaus!

Der ‘Jecki 2017‘ ist der verdiente Applaus für diese besonders kreative Gestaltung“, sagt Robert Homrich von den Jecki-Stiftern der Unterbacher Ehrenritter.

Die „St. Hubertus Schützen“ haben das Motto besonders genau genommen: Vom Weltraum-Bahnhof Unterbeke schießen sie sich auf den Mars. „Da ist uns die Wahl nicht schwer gefallen. Dieser ‘Jecki‘ geht an die Unterbacher Schützen“, verkündet Ehrenritter Homrich. „Das ist sozusagen der Unterbacher Umzugs-Oskar.“

Den Oskar für das beste Gesamtwerk hat der KArnevalsausschuß KA-Unterbach verdient; nicht nur für den Umzug 2017 sondern auch für das gesamte Lebenswerk 1957 bis 2017. Das ist das Ergebnis einer spontanen Umfrage unter den rekordvielen Besuchern und Zuschauern am Straßenrand an diesem KArnevalssonntag 2017.

Foto oben:
Der schönste Wagen: Die Schützen schießen sich auf den Mars.

Die schönste Fußgruppe: frühere Unterbacher Prinzen und Prinzessinnen